Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

Kultur, Umwelt & Landschaft

Kultur
Landeskulturpolitik und kommunale Kulturpolitik in Hessen sind in besonderem Maße geprägt durch das fruchtbare Nebeneinander von bedeutenden Zeugnissen des geistig-künstlerischen Erbes und zukunftsweisenden Elementen der Moderne in allen Bereichen der Kunst und des Lebens. Ländliche, kommunale und regionale Traditionen sind ebenso gegenwärtig wie eine rege weltoffene internationale Szene und ein globaler Austausch, wobei die unterschiedlichsten Formen und Standards der Kultur – von klassischen Genres bis zu den Erscheinungen der Jugendkultur und avantgardistischen In-novationen – gleichermaßen das facettenreiche Gesamtbild der Kultur in Hessen bestimmen.

Entscheidende Grundprinzipien kulturpolitischen Handelns sind neben der Offenheit und Vorurteilsfreiheit gegenüber allen innovativen Äußerungsformen der Kreativität vor allem die Verteidigung der Freiheit der Kunst, die kooperative Gesprächsbereitschaft gegenüber denen, die Kultur schöpferisch hervorbringen oder aber sie vermitteln, die Verbesserung der Arbeits- und Existenzbedingungen von Künstlerinnen und Künstlern, die Sicherung der Entwicklungs- und Wirkungsmöglichkeit kultureller Einrichtungen und der Einsatz für eine sozial verbreiterte Teilhabe an Kultur. Dazu muss der Anspruch der Kultur als ein eigenständiger und selbstverständlicher Wert des individuellen wie gesellschaftlichen und staatlichen Lebens wieder stärker hervorgehoben werden. Deshalb muss die Kulturförderung in Hessen schrittweise ausgebaut werden! Dazu zählen:

  • Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen fördern
  • Theaterförderung und regionale Kooperation
  • Museen in Hessen
  • Soziokultur und regionale Kulturförderung in Hessen
  • Filmförderung und Kreativindustrie in Hessen
  • Kulturkooperation und Kulturfonds
  • Musikförderung in Hessen
  • Literatur
  • Denkmalpflege, Historisches Erbe und Baukultur
  • Bildende Kunst


Umwelt & Landschaft
Hessen ist ein bevölkerungsreiches und wirtschaftlich gut aufgestelltes Land. In den vergangenen Jahren wurde von der Landesregierung Umwelt- und Naturschutz gegen Wirtschaftlichkeit und Arbeitsplätze ausgespielt. Oftmals ging es um Einzelinteressen von Unternehmen oder Verbänden. Der Mensch stand dabei im Hintergrund. Das ist der falsche Weg. Wir bringen die wirtschaftliche Stärke, die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen, die Interessen Einzelner und Aller in Einklang mit Umwelt- und Naturschutz. Denn nur in einer intakten Umwelt lässt es sich gut und gesund leben.

Der Natur muss durch Schutz und entsprechende Behandlung wieder zu ihrem Recht verholfen werden. Es darf deshalb keinen Naturschutz nach Kassenlage geben! Ziel muss es sein, Natur und Landschaft sowohl im besiedelten wie auch im unbesiedelten Bereich so zu behandeln, dass die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter, die Vielfalt und Eigenart der Pflanzen- und Tierwelt um ihrer selbst willen, aber auch als Lebensgrundlage des Menschen, nachhaltig gesichert sind.
Der Umgang mit der Natur ist erlernbar. Das Land steht hier in der Pflicht und muss entsprechende Lehr- und Lernprojekte, integriert in Ganztagsangebote und außerschulische Jugendbildung, fördern, um dem Umgang mit Natur und Umwelt den notwendigen Stellenwert zu geben.

Dazu gehört, den ehrenamtlichen Naturschutz zu fördern. Der Schutz der Natur wäre ohne die Arbeit der vielen ehrenamtlich Tätigen bei weitem nicht so weit, wie er heute ist. Diese Arbeit wollen wir unterstützen. Zu dieser Arbeit gehören auch die Beteiligung an Verwaltungsverfahren und das Instrument der Verbandsklage.
Naturschutz und Erneuerbare Energien schließen sich nicht automatisch aus. Wir müssen die möglichen Synergieeffekte des Zusammenspiels von Erneuerbarer Energie und Naturschutz nutzen. Deshalb soll stets geprüft werden, inwiefern Naturschutzprojekte zusammen mit Energieprojekten umgesetzt werden können. Eine Einschränkung des Naturschutzes unter dem Vorwand der Beschleunigung des Netzausbaus darf es nicht geben.
Wir wollen Hessens typische Natur erhalten und dafür ein Landschaftsprogramm auf den Weg bringen. Dazu gehört auch, wichtige Biotope zu bewahren, zu vergrößern und zu vernetzen.

Ich setze mich ein für:

  • gesunde Umwelt (saubere Luft, sauberes Wasser)
  • Verbraucherschutz
  • Tierschutz
  • Förderung der Forst- und Landwirtschaft