Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Rüsselsheim, 28. November 2013
BMX-Fahrer in Rüsselsheim

Rot-Grün will Erweiterung des „Dirt-Parks“

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen wollen in der nächsten Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, um eine Erweiterung des „Stadtwerke-Dirt-Parks“ im Ostpark zu ermöglichen. Der in diesem Sommer eröffnete „Dirt-Park“ wurde von einer Gruppe Jugendlicher initiiert und durch selbst gesuchte Sponsoren finanziert. Er befindet sich im Ostpark am Fuße des Rodelberges. Auf dem Areal können die Jugendlichen mit BMX-Fahrrädern ihrem Sport nachgehen und über Erd-Hügel springen. „Wir finden es toll, dass die Gruppe ‚We want dirt‘ mit ihrem Anliegen an die Stadt herangetreten ist!“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende, Jens Grode, nach der Veranstaltung ‚Jugend trifft Politik‘, die gestern im Ratssaal stattgefunden hatte. Wenn die Jugendlichen neue Sponsoren fänden, um eine Erweiterung zu ermöglichen, sollte diesem Vorhaben nichts im Wege stehen. Die Gruppe „We want dirt“, die sich auch um die Pflege des Dirt-Parks kümmert, sieht als einziges Problem die beiden Fußballtore, die direkt angrenzend an das Areal liegen. Nach Aussagen der Gruppe werden die beiden Tore aber nicht mehr genutzt. Dies läge auch daran, dass der Platz zum Fußballspielen nicht mehr geeignet sei, weil sehr viele Löcher im Boden seien. „Für die jungen Radfahrer sind die Löcher in der Erde kein Hindernis“, so die beiden Stadtverordneten Murat Karakaya (SPD) und Marcel Hamer (Grüne). Darum wolle man nun den Magistrat beauftragen, zu prüfen, ob eine Erweiterung des Areals möglich sei und was eine eventuelle Umlegung oder Entfernung der Tore kosten würde. „Wenn das die Stadt keine Unsummen kostet, sollte man den Jugendlichen die Chance geben!“, sagten die Stadtverordneten abschließend.