Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

Rüsselsheim, 09. September 2013
Mundart und Geschichte im Brauhaus

Grode freut sich über großen Erfolg des „Hessischen Abends“

Friedel Roosen und Ernst Erich Metzner beim Hessischen Abend

Am vergangenen Dienstagabend hatte der SPD-Landtagskandidat Jens Grode ins „Kleine Rüsselsheimer Brauhaus“ geladen, um gemeinsam mit dem Historiker und Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Ernst Erich Metzner und Friedel Roosen, Vorsitzender des Brauchtums- und Heimatpflegevereins „Mir Haßlischer e.V.“, zu ergründen „wo wir herkommen und wie wir schwätzen“. „Lokale Identitäten dürfen nicht verloren gehen!“, machte Grode eingangs deutlich. Ernst Erich Metzner verdeutlichte in seinem Vortrag die Bedeutung des Kreises Groß-Gerau: „In allen Epochen stand Groß-Gerau aufgrund der strategisch wichtigen Lage im Zentrum kriegerischer Aktivitäten. Darauf können wir stolz sein“. Metzner zeigte daneben auch auf, wie sich die hessische Mundart im Laufe der Geschichte geografisch verbreitet hat. Zur anschließenden Pause freuten sich die rund 70 Anwesenden – wie sollte es anders sein – über Handkäs‘ mit Musik. Den zweiten Teil des Abends bildete der Vortrag von Friedel Roosen, der unter lautem Gelächter mit zahlreichen Gedichten und Geschichten auf hessisch zu einem rundum gelungenen Abend beitrug. „Hessisch ist ein angeborenes Talent. Unsere Mundart ist etwas Wunderbares und Erhaltenswertes“, so Roosen. Grode kündigte abschließend an, spezifische Dialekt-Begriffe aus dem Wahlkreis zu sammeln und diese bald in geeigneter Form zu veröffentlichen.